Schwimmende Gärten . Hamburg 2007

Um der wachsenden Nachfrage an individuellem Wohnen auf dem Wasser in der Stadt Hamburg gerecht zu werden und eine bereits in Holland und Dänemark populär gewordene Wohnform in Hamburg zu etablieren, hat die Stadt Hamburg 10 Liegeplätze für schwimmende Häuser freigegeben und per Wettbewerbsverfahren aus 90 Teilnehmern ermittelt.

Die schwimmenden Gärten bestehen aus zum Wasser orientierte Aussenräume, welche teils als Patio, teils als terrasse ausgebildet sind und verschiedene Raumqualitäten aufweisen.

Drei separate Micro-Appartments mit jeweils einem Bad, Toilette und Schrankelement gruppieren sich um die im Unterdeck gelegene Küche und öffentlichen Essbereich. Auf dem Oberdeck findet sich das Wohnzimmer mit zugehöriger Terrasse.

Der Betrag ist als Nachrücker für erweiterte Liegefelder ausgewählt.

Kategorie

Wettbewerb, Wohnen