Goodwin Gallery. Hamburg Altstadt 2015

Eine leerstehende Ladenfläche in unmittelbarer Sichtnachbarschaft zu dem Hamburgischen Rathaus stellte für den Kunsthändler Daniel Goodwin den perfekten Rahmen dar, um eine Galerie für zeitgenössische Kunst zu etablieren. Fußläufig finden sich neben weiteren Touristenattraktionen die relevanten Referenzorte Buccerius Forum, Hamburgische Börse und das Café Paris.

Die bauliche Aufgabe bestand darin, mit einer sowohl möglichst schlichten und reduzierten als auch rational nutzbaren Architektur den Fokus auf die zum Verkauf stehenden Kunst zu lenken.

Da für eine optimale Darstellung der Kunst ein komplexes und flexibles Beleuchtungskonzept essentieller Bestandteil des Lösung war, wurde der Entwurf gemeinsam mit der Lichtplanung von lichtweit entwickelt und umgesetzt.

Zurückhaltende Einbaumöbel mit Schweizer Understatement, flexible Hängesysteme, freigelegte historische Elemente, ein zementärer Anhydritestrich und das expressive Beleuchtungssystem prägen die architektonische Erscheinung der Galerie.

Das Spektrum der GOODWIN GALLERY umfasst zeitgenössische und moderne Malerei, Skulpturen und Grafik bis hin zu Videokunst.

 

Zeitraum: Mai 2015 – September 2015
Leistungsphasen: 1 – 6

Kategorie

Gewerbe, realisiert